RSS

DOMINIQUE TINGUELY

Dominique Tinguely studierte Blockflöte an der Schola Cantorum Basiliensis in den Klassen von Kathrin Bopp und Conrad Steinmann und erhielt ihr Diplom im Jahr 2005. Darauf folgte ein Aufbaustudium in historischem Fagott an der SCB bei Donna Agrell und ein Master an der Universitat Autònoma de Barcelona, welchen sie unter Dr. Josep Borrás mit Auszeichnung abschloss.

Als Solistin, Kammer- und Orchestermusikerin konzertiert sie mit Ensembles und Orchestern in ganz Europa. Sie war Fagottistin und Blockflötistin der Académie Baroque Européenne d’Ambronay 2007/2008 und 2010 unter der Leitung von Hervé Niquet. Dominique Tinguely ist Preisträgerin des Stipendienpreises der Stiftung Friedl-Wald und war Studiogast bei SWR 2, Treffpunkt Klassik extra. Sie unterrichtet Blockflöte, historisches Fagott und Kammermusik an der Musikschule Konservatorium Bern, wie auch an verschiedenen Kursen, z.B. Dartington International Summer School, Sommerakademie Konsi Bern und Tage der Barockmusik Schrobenhausen.

SARAH HUMPHRYS

Sarah Humphrys studierte am Royal College of Music in London und erhielt ihr Diplom in Blockflöte und Barockoboe im Jahr 2000. Anschliessend vervollständigte sie ihre Ausbildung an der Schola Cantorum Basiliensis, wo sie Barockoboe bei Katharina Arfken, Blockflöte bei Kathrin Bopp und Schalmei bei Randall Cook studierte. Sie spielt mit Ensembles wie Gabrieli Consort, Dufay Collective, The Sixteen, Freiburger Barockorchester, The London Händel Orchestra, Florilegium und Cantus Cöln. Sie ist Mitglied von The Oboe Band und des Blockflötenquintetts Fontanella. Sarah Humphrys war musikalische Leiterin des Shakespeare’s Globe Theatre und spielte im Jahr 2005/2006 als erste Oboe im European Union Baroque Orchestra. Sie unterrichtet am Royal College of Music Junior Department.

SABINE STOFFER

Sabine Stoffer studierte an der HKB Bern und schloss sowohl das Lehrdiplom als auch das Konzertdiplom mit Auszeichnung ab. 2010 beendete sie ihre Studien bei Rachel Podger am RWCMD mit einem Postgraduate Diploma mit Auszeichnung. Sie tritt mit verschiedenen Ensembles und Orchestern im In – und Ausland auf (Brecon Baroque, La Nuova Musica, OAE, Florilegium, Le Concert d’Astrée u.a.) und ist Mitglied von “les passions de l’âme” Bern. Auftritte als Konzertmeisterin, Kammermusikerin und Solistin führten sie zu Festivals wie dem Davos Festival „young artists in concert“, dem Aldeburgh Festival, den Händel Festspielen Göttingen und dem Brecon Baroque Festival, wo sie als Solistin zusammen mit Rachel Podger auftrat. Zusammen mit dem Klarinettisten Nils Kohler organisiert sie jährlich das Musikfestival ‘Kapellenkonzerte’ in der Kulturkapelle Biglen (CH). Sie ist Preisträgerin der Kiefer Hablitzel Stiftung, der Marianne und Curt Dienemann – Stiftung und Gewinnerin des Steinitz Bach Prize sowie des Nachwuchsförderpreises ‘Coup de Coeur’ 2011 des Kantons Bern.

TORE EKETORP

Tore Eketorp erhielt im Alter von 6 Jahren ersten Violinunterricht. Später widmete er sich dem Gambenspiel und studierte bis zum Abschlussexamen im Jahr 2006 an der Kungliga Musikhögskolan in Stockholm. Anschliessend absolvierte er ein Aufbaustudium an der Schola Cantorum Basiliensis bei Paolo Pandolfo, welches er im November 2009 abschloss. Das Continuospiel erweckte in ihm das Interesse für zwei weitere Instrumente: Lirone und Violone. Tore Eketorp konzertiert regelmässig im europäischen Raum und ist erster Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. Er wirkte bei vielen CD- und Rundfunkaufnahmen mit. Im Jahr 2009 konzertierte er für die “Rikskonserter” mit dem Ensemble Trio Stravaganti auf einer Tournee durch Schweden.

CHRISTIAN KJOS

Christian Kjos kam 2003 nach Abschluss seines Cembalostudiums an der Musikhochschule in Oslo nach Basel, um an der Schola Cantorum seinen Unterricht in Cembalo und Generalbass bei Jesper Christensen aufzunehmen. Im Mai 2006 schloss er mit dem Diplom ab. Seit vielen Jahren ist Christian Kjos als Cembalist verschiedener Ensembles in Norwegen tätig und hat bei mehreren Fernseh-, Radio- und Opernproduktionen unter der Leitung von Andrew Manze, Edward Higginbottom, Attilio Cremonesi und Gottfried von der Goltz mitgewirkt. Er spielte 2004 und 2006 im European Union Baroque Orchestra. Er ist gefragt als Generalbass-Spieler internationaler Kurse für alte Musik in Norwegen und Italien, wo er mit dem Ensemble Cordia unter der Leitung von Stefano Veggetti auftritt. Christian Kjos ist ebenfalls Mitglied des jungen Orchesters Harmony of Nations.